Sebastian Huber

Kinderschwimmen

Durch den Wegfall des Paracelsus-Hallenbades ab Ende kommenden November wird der Platz im AYA-Hallenbad für alle knapp, insbesondere für Kindergartenkinder die Schwimmen lernen wollen. Kindergartenkinder müssen jedoch Schwimmen lernen, Tod durch Ertrinken ist die häufigste nicht krankheitsbedingte Todesursache von Kindern bis 6 Jahren.  Um das Schwimmen zu lernen brauchen Kindergartenkinder sogenannte Lehrschwimmbecken. Eines gibt es im AYA-Hallenbad und eines im Paracelsus-Hallenbad. Jenes im Paracelsus-Hallenbad ist für Vereine, die Schwimmkurse für Kindergartenkinder anbieten, jedoch nach der Schließung ab Ende November nicht mehr zugänglich. Alle Schwimmkurse müssen ab diesen Zeitpunkt im Lehrschwimmbecken des AYA-Hallenbads abgehalten werden.

Bahnen AYA Bad 1136 640

Quelle: SN Lokal, 27.06.2016

Zwei Lehrschwimmbecken, eines in der NMS Taxham bzw. das andere in der „Anna-Bertha-Königsegg-Schule“ würden sich aber perfekt als zusätzliche Lehrschwimmbecken eignen. Doch die Schwimmunion bzw. die Schwimmschule, beide bieten Schwimmkurse für Kindergartenkinder an, dürfen diese Lehrschwimmbecken nicht benützen.

SPÖ-Vzbgm. Mag. Anja Hagenauer (zuständig für die Schulen) sagt, dass es in diesen Lehrschwimmbecken keinen Platz gibt und von ÖVP-Vzbgm. DI Harald Preuner (zuständig für die Schwimmbäder) hört man, dass die Benützung der Lehrschwimmbecken nur zusätzliche Kosten verursachen würde. Und dies will er nicht.

Für uns NEOS haben Kindergartenkinder aber ein Recht darauf schwimmen zu lernen. Schwimmen gehört zur Allgemeinbildung und die Stadt soll daher Lehrschwimmbecken zur Verfügung stellen.

Ich fordere die zuständige Politik:

  • Vizebürgermeister DI Harald Preuner
  • Bürgermeister und Sportstadtrat Dr. Heinz Schaden
  • Vizebürgermeisterin Mag. Anja Hagenauer

auf einen runden Tisch mit allen Beteiligten (Schwimmschule Salzburg, Schwimmverband, Politik) einzuberufen.

Kann die Stadt der Schwimmschule oder Schwimmunion nicht im benötigten Ausmaß Schwimmzeiten in Lehrschwimmbecken im AYA-Hallenbad anbieten, dann ist sie aufgefordert die bestehenden Lehrschwimmbecken in der NMS Taxham und „Anna-Bertha-Königsegg-Schule“ zur Verfügung zu stellen oder die Vereine bei der Suche nach privaten Alternativen zu unterstützen.

Absolut intransparent ist im Moment die Vergabe der Schwimmzeiten im AYA-Hallenbad. Dazu werde ich eine Anfrage an den zuständigen Vizebürgermeister DI Harald Preuner einbringen. Für uns NEOS steht fest: Die Kriterien der Vergabe der Schwimmzeiten müssen transparent offengelegt werden.