Sebastian Huber

Ärztemangel in Stadt und Land Salzburg droht

In der Stadt Salzburg gibt es derzeit 64 Kassenstellen für Ärztinnen und Ärzte für Allgemeinmedizin. Bis 2025 werden rund 25 dieser Ärzte für Allgemeinmedizin in Pension gehen. Zusätzlich werden auch ein Drittel der Wahlärzte für Allgemeinmedizin in Pension gehen. Der Mangel an Ärzten für Allgemeinmedizin in der Stadt sowie auf dem Land ist vorprogrammiert wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze nicht massiv erhöht wird. Bereits vor Monaten habe ich vor diesem drohenden Ärztemangel in Stadt und Land gewarnt.

Krone lokal Diagnose für den Ärztemangel 2 1136 640

Quelle: Krone Lokal, 09.05.2016

  • Die neue Ausbildungsordnung für Allgemeinmediziner tritt im April 2016 endgültig in Kraft.
  • Es ist eine Minute vor zwölf. Das Land hat bis dato nicht einmal 10 Ausbildungsstellen für Ärzte für Allgemeinmediziner geschaffen.
  • Im Landeskrankenhaus müssen umgehend die Struktur bzw. die Voraussetzungen für die Ausbildung zum Arzt für Allgemeinmedizin geschaffen werden, jedes längere Zuwarten wird unweigerlich zu einem Engpass führen.
  • Wann wacht „Gesundheitslandesrat“ Dr. Christian Stöckl endlich auf und erkennt, dass er durch seine weitgehende Untätigkeit in den letzten Monaten die Versorgung der Salzburger Bevölkerung ernsthaft gefährdet, nur leere Drohungen sind zu wenig, hier ist ausdrücklich sein persönlicher Einsatz notwendig.
  • Wann sollen die Plätze, die dieses Jahr nicht besetzt werden können, nachgeholt werden?
  • In 10 Jahren steht eine Pensionswelle der Ärzte für Allgemeinmedizin vor der Türe.
  • Viele offene Fragen, ohne Antworten.
  • Für NEOS steht fest, dass Salzburg jährlich mindestens 40 Ausbildungsstellen für Allgemeinmediziner braucht.
  • Somit könnten in den kommenden 10 Jahren ausreichend Ärzte für Allgemeinmedizin ausgebildet und der drohende Ärztemangel in Stadt und Land abgewendet werden.