Sebastian Huber

Welttuberkulosetag am 24. März

Die rechtzeitige Diagnose der Erkrankung und Einleitung der Behandlung führt in der Regel zur einer vollständigen Abheilung und hilft so auch die Entwicklung von Resistenzen zu vermeiden. Die Tuberkulose-Fürsorgestelle in der Schwarzstrasse (Gesundheitsamt der Stadt Salzburg) ist die einzige städtische Einrichtung, die einen niederschwelligen medizinischen Zugang anbietet. Die Patienten schätzen die kurze Wartezeit sowie das wertschätzenden Handeln der dortigen Mitarbeiter.Krono lokal Ein neuer TBC-Erreger Ärzte in Sorge 1136 640

Quelle: Krone, 21.03.2016 Weiterlesen

Sebastian Huber

Die Notärztliche Versorgung in Salzburg ist ein Flickwerk

Durch die Neustrukturierung der bisherigen Hausarzt-Bereitschaft ist es zu einer Änderung der notärztlichen Versorgung in Landgebieten durch niedergelassene Ärztinnen und Ärzte mit Notarztausbildung gekommen. Nach dem Ende des hausärztliche Bereitschaftsdiensts um 23:00 Uhr sind viele Kolleginnen und Kollegen nicht mehr bereit, zu den bisherigen Bedingungen in den Nachtstunden die notärztliche Bereitschaft bzw. Versorgung zu übernehmen.

Notärzte 1136 640Quelle SN Lokal, 18.03.2016

Weiterlesen

Sebastian Huber

Was kann Ambulanzen im Spital in Zukunft entlasten?

Für NEOS steht fest: Wir brauchen dringend Strukturreformen, die es endlich schaffen, budgetäre Mittel rasch und effizient dorthin zu lenken, wo sie dringend benötigt werden – bei den Patientinnen und Patienten. Die steigenden Patientenzahlen und die überlaufenen, teuren Krankenanstalten sind das beste Zeugnis dafür, dass dringend Denkverbote fallen müssen. Das österreichische Gesundheitssystem braucht innovative und moderne Konzepte.

Krone Studie_niedergelassene_Ärzte_SH_Krone 1136 640 Nr2

Quelle: Krone, 07.03.2016

Weiterlesen

Sektorales Bettelverbot hat „Bettlerproblematik“ nicht gelöst

Huber: „‘Law-and-order-Politik‘ der ÖVP ist gescheitert.“

„Bereits beim Beschluss des sektoralen Bettelverbotes im Mai letzten Jahres warnte ich, dass ‚es ein Trugschluss sei zu glauben, dass das ‚sektorale Bettelverbot‘ das Bettler-Problem lösen wird, vielmehr wird es nur verlagert. Die Armutsmigranten werden an anderen Orten vermehrt als Bettelnde auftreten. Dasselbe gilt für ein Aufenthaltsverbot an öffentlichen Plätzen wie in Parks oder unter Brücken. Konflikte dort sind vorprogrammiert‘.

2016-03-03 Der Standard Salzburger Polizei lobt Disziplin der Bettler 1136 640

Weiterlesen