Sebastian Huber

Harald Preuner´s „Anti-NEOS-Reflex“

Eigentlich wäre alles einfach: Das Abschneiden der Stadt-ÖVP bei der letzten Gemeinderatswahl in Salzburg könnte Anlass sein, die eigene politische Arbeit genau zu analysieren. Warum sind die Wähler in Strömen davongelaufen? Was ist die Ursache der niedrigen, weiter gesunkenen Wahlbeteiligung und waren die Themen falsch besetzt?

Preuner Harald 1136 640

Quelle: Stadtblatt Salzburg, 31/2015

Seit der Angelobung des Gemeinderats, vor etwas mehr als einem Jahr, gab es in der Stadt ÖVP aber nur eine einzige Konstante. Alles was NEOS vorschlägt oder was NEOS sagt, wird abgelehnt.

Sei es die Kostenexplosion beim Bad (welche von der ÖVP geleugnet wird), sei es ein medizinisches Projekt für mehr Menschlichkeit (für die ÖVP „unnütz“) oder sei es aktuell der Stadtstrand („geht nicht“ laut ÖVP).

Anstatt eines konstruktiven und lösungsorientierten Miteinanders, um für die Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt das Beste herauszuholen fährt die Stadt-ÖVP ihren „Anti-NEOS-Reflexkurs“ munter weiter.

Wir lassen uns davon aber nicht entmutigen. Wir NEOS stehen für Erneuerung und Harry´s „old school“ Politik kann uns nicht aufhalten.

 

Link: Seite 4, http://www.meinbezirk.at/epaper/bezirksblatt-flachgau-nord-ausgabe-312015-e23591.html