Sebastian Huber

Beste Bildung von Anfang an

Durch Anfragen an Vizebürgermeisterin Mag. Anja Hagenauer habe ich in Erfahrung gebracht, dass die vom BFI gestellten SprachförderInnen zum Teil nicht über jene Qualifikationen und Voraussetzungen verfügen, die im Ausschreibungstext für die externen SprachförderInnen der Stadt Salzburg gefordert werden.

Sprachtrainer

(SF 11/25.03.2015)

Ich zitiere aus dem Ausschreibungstext:

  • Einschlägige pädagogische Erfahrung – konkret mit der Kleingruppen-Betreuung von Kindern im Alter von 3 – 6 Jahren
  • Aus- und/oder Weiterbildung im Fachbereich „Frühkindliche Sprachförderung“

Aus der Antwort von Mag. Hagenauer auf meine Anfrage geht hervor, dass rund 45 % der externen SprachförderInnen zum ersten Mal mit Kindern zwischen drei und sechs Jahren zusammen arbeiten und mehr als 1/3 der externen SpachförderInnen keine pädagogische Ausbildung für Kleinkinder zwischen drei und sechs Jahren besitzen.

Für die zuständige Politik  ist das alles leider kein Problem. Für uns NEOS aber schon. Wir fordern, dass die externen SprachförderInnen jene Ausbildung haben, die von der Stadt vorgeschrieben wird. Wenn das nicht möglich ist, dann muss das Geld zurückbezahlt werden und die Stadt soll selbst SprachförderInnen ausbilden, damit sie diesen immer wichtiger werdenden Bereich der sprachlichen Frühförderung nicht an eine „fremde“ Organisation outsourcen muss.

Wir bleiben dran, es geht um unsere Kinder!